29.03.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 242
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Kleintiere Aktuelles    |    Kleintierzeitung    |    Wer hat Was?    |    Videos Kleintiere    |    Hundeschulen
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Hunde:
    Suche in News:
  News vom: 17.09.2013   |   News weiterempfehlen   |   News drucken   |   zurück zur Übersicht  
  Studie an der Uni Wien

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


ivh  uni  wien  hunde  blick  gefühle  sozialverhalten  fähigkeiten  emotionen  
Hunde stärken unseren Blick für Gefühle

Soziale Fähigkeiten sind in unserer Gesellschaft mehr denn je gefragt. Ein wesentlicher Teil unserer sozialen Kompetenzen ist die zwischenmenschliche Kommunikation. Dazu gehört, Gefühle des Gegenübers zu interpretieren oder zumindest wahrzunehmen. Wissenschaftler der Universität für Veterinärmedizin in Wien haben jetzt herausgefunden, dass der Umgang mit Hunden die Fähigkeiten von Menschen, Emotionen zu lesen, verbessern kann.

Ein Team unter Leitung der Psychologin Birgit U. Stetina führte mit 66 Studienteilnehmern, rund die Hälfte waren Kinder, einen Test durch, bei dem die Gefühle von anderen Menschen erkannt und benannt werden mussten. Aufgabe bei diesem Gefühlserkennungstest war es, Gesichtern, die unterschiedliche Ausdrücke wie Wut, Angst, Freude etc. zeigten, die entsprechenden Gefühle zuzuordnen. Anschließend erhielten die Testpersonen zwölf Wochen lang sogenannte Multiprofessionelle Tiergestützte Interventionen (MTI), um die sozialen und emotionalen Fähigkeiten der Teilnehmer zu stärken. Durchgeführt wurden die Maßnahmen wöchentlich von mindestens zwei geschulten Trainern mit einem eigens dafür ausgebildeten Hund.

Abschließend absolvierten die Teilnehmer erneut den Test und es zeigte sich, dass Emotionen häufiger richtig und schneller als zuvor benannt werden konnten. Während die Erwachsenen Ärger und Angst besser erkannten, identifizierten Kinder auch Ekel und neutrale Gesichtsausdrücke besser. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein Hund wesentlich dazu beitragen kann, vor allem Kindern die zwischenmenschliche nonverbale Kommunikation zu erleichtern.

Quelle: "IVH"
 
... zurück zur Übersicht.     
 
 
   


  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )