22.11.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 430
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Kleintiere Aktuelles    |    Kleintierzeitung    |    Wer hat Was?    |    Videos Kleintiere    |    Hundeschulen
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Hunde:
    Suche in News:
  News vom: 14.10.2013   |   News weiterempfehlen   |   News drucken   |   zurück zur Übersicht  
  Immer im Takt: Auch Heimtiere haben Lieblingsmusik

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


ivh  hunde  tierpsychologin  stress  meerschweinchen  
Mitreißende Rockmusik, berührende Balladen, stimmungsvoller Schlager oder doch lieber heißer Hiphop? Der Musikmarkt ist riesig und bietet für jeden Geschmack das Richtige. Nicht nur Menschen hegen eine Leidenschaft zur Musik. Auch Tiere freuen sich über harmonische Klänge. Richtig gehört: Auch Heimtiere haben Lieblingsmusik!
Wenn Frauchen gerne zu eingängigem Pop durch die Wohnung tanzt und dabei gute Laune verbreitet, überträgt sich die gute Stimmung beispielsweise auch auf Hunde. Tierhalter können sich ihre Musikgewohnheiten zu Nutze machen. „Ist das Rudel nicht zu Hause werden viele Hunde nervös. Ist Musik im Haushalt normal, wird die angespannte Situation durch die plötzliche Stille verstärkt. Lassen Halter etwas leise Musik laufen, wenn sie das Haus verlassen, entspannt dies einige Tiere“, empfiehlt die Münchner Tierpsychologin Sonja Ströbl.
Wichtig ist zu bedenken, dass viele Tierarten ein ausgezeichnetes Gehör haben und Geräusche viel intensiver wahrnehmen als Menschen. Daher darf die Musik nie zu laut sein, das bedeutet Stress für die Tiere. Dr. Immanuel Birmelin, Autor zahlreicher Meerschweinchen- und Vogelratgeber, macht deutlich: „So geht es auch Meerschweinchen. Sind die Klänge leise genug, kann ein rockiges Gitarrenriff durchaus zum Spielen animieren. Trifft der Halter nicht den Musikgeschmack des Meeris, ist dies leicht zu erkennen: Die Tiere reagieren mit Erstarren und wirken wie eingefroren. Dann ist Rücksicht gefragt!“
Auch bei Wellis ist Musik beliebt. Absolute Stille deutet bei den gefiederten Freunden in der freien Natur auf Gefahr hin. Tiefe Bässe sorgen bei den sensiblen Tieren oft für Schrecken. Bei Wellis setzen Halter deshalb besser auf etwas ruhigere Klänge. Ob dabei Schlager zum Mitträllern motiviert oder doch klassische Klavierklänge eher dem Geschmack des Tieres entsprechen, sollte individuell ausprobiert werden.
Natürlich gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel. Wenn Welli beim Hiphop-Beat entspannt oder Bello gerne mit Anna Netrebko Arien schmettert: Erlaubt ist, was Mensch und Tier Spaß macht!

Quelle: "IVH"
 
... zurück zur Übersicht.     
 
 
   


  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )