19.11.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 382
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Kleintiere Aktuelles    |    Kleintierzeitung    |    Wer hat Was?    |    Videos Kleintiere    |    Hundeschulen
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Katzen:
    Suche in News:
  News vom: 21.10.2015   |   News weiterempfehlen   |   News drucken   |   zurück zur Übersicht  
  Vom hohen Stresspegel „runter“ kommen: Mit der Katze klappt’s!

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


ivh  hohen  kommen  katze  klappt  psychologin  
Hektik, Lärm und Überforderung – viele Menschen empfinden ihren Alltag als echtes Stressprogramm. Zuhause angekommen, bleiben sie unruhig und kommen vom Tempo des Tages nicht „runter“. Um sich abzulenken, wird oft auch die zur Entspannung notwendige Freizeit mit Aktivitäten gefüllt - dabei ist der stetige Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung für ein gesundes Leben so wichtig und: In der Ruhe liegt die Kraft.

Wer sie spüren will, muss aber erst einmal vom angesammelten Übermaß an den Stresshormonen Cortisol und Adrenalin herunterkommen. Für Katzenfreunde kein Problem: „Kaum ein anderes Tier ist so hilfreich beim Stressabbau“, sagt Regina Lessenthin, Diplom-Psychologin und Psychotherapeutin aus Benningen in Bayern. In ihrer Praxis „arbeiten“ deshalb mit großem Erfolg Katzen als Co-Therapeuten. „Katzen mindern aber auch den ganz normalen Alltagsstress“, stellt die Psychologin fest und bestätigt damit zahlreiche wissenschaftliche Studien.

Wer gestresst heimkommt, darf schon mal erleichtert aufatmen, wenn die Samtpfote zur zärtlichen Begrüßung um die Beine streicht. Streicheln senkt erwiesenermaßen Blutdruck und Pulsfrequenz. Lässt sich die Katze gemütlich auf dem Schoß nieder und beginnt zu schnurren, dann sinkt der Stresspegel automatisch.

Quelle: "IVH"
 
... zurück zur Übersicht.     
 
 
   


  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )