19.11.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 325
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Kleintiere Aktuelles    |    Kleintierzeitung    |    Wer hat Was?    |    Videos Kleintiere    |    Hundeschulen
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Hunde:
    Suche in News:
  News vom: 27.10.2015   |   News weiterempfehlen   |   News drucken   |   zurück zur Übersicht  
  Hundesportart Dogdance Paartanz zwischen Mensch und Hund

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


ivh  hunde  
Eine Halle, ein Hund, ein Mensch im Kostüm. Musik ertönt. Nein, hier ist nicht die Rede von einer Zirkusaufführung. Ein ganz normaler Mensch und ein ganz normaler Hund legen eine durchdachte Tanzchoreografie aufs Parkett. Eigentlich liefern die beiden sogar eine richtige Show ab. Der Hundesport Dogdance erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Und das Beste ist: Jedes Mensch-Hund-Team kann diesen Sport ausüben. Egal ob alt oder jung, ob mit oder ohne Handicap.

„Der besondere Reiz des Dogdance liegt nicht zuletzt in seiner Individualität der Darbietungen. Es ist alles erlaubt, was gefällt und dem Hund und seiner Gesundheit nicht schadet“, sagt Carmen Schmid, Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit von Dogdance International e.V. und selbst begeisterte Dogdance-Hundeführerin.

Worauf es beim Dogdance ankommt, können die Mensch-Hund-Teams in Seminaren erfahren. Anfänger lernen dabei neben dem Reglement des Dogdance und dem Basiswissen für die Erarbeitung einer Choreografie auch die Arbeit mit Clickertraining und Targets, die Grundelemente des Dogdance sowie die ersten Tricks. Fortgeschrittene Mensch-Hund-Teams können unter Anleitung an komplizierteren Tricks und flüssigen Bewegungsabläufen arbeiten.

An erster Stelle steht die Freude am Sport!
Hunde werden langsam und spielerisch, mittels positiver Bestärkung an die Sportart herangeführt. Auf Turnieren dürfen die Hund-Mensch-Teams dann zeigen, was in ihnen steckt.

In den sogenannten Fun-Klassen dürfen Hunde ab einem Alter von sechs Monaten starten. Dabei sind Belohnungen während der Choreografie ausdrücklich erwünscht, denn es wird größter Wert darauf gelegt, dass der Hund die Figuren mit Freude ausführt. Zeigt der Hund hingegen Anzeichen von Stress oder wird er zurechtgewiesen, gibt es Punktabzug! Für nicht ausgewachsene Hunde gilt zudem: Es dürfen nur Figuren gezeigt werden, die dem Heranwachsenden nicht schaden. Rückwärtsgehen beispielsweise ist noch nichts für Jünglinge.

Anders in den offiziellen Turnierklassen: Hier gilt ein Mindestalter von 15 Monaten für die Hunde und Belohnungen dürfen erst nach der Choreografie gegeben werden.

Jeder darf an Turnieren teilnehmen
Ansonsten gibt es in keiner der Klassen Beschränkungen: Jeder Mensch und Hund kann mitmachen. Weder spielt die Rasse eine Rolle, noch ist eine Vereinszugehörigkeit oder eine Begleithundeprüfung für diesen Sport Voraussetzung.

Interessierte können sich gern an den Verein wenden und werden dort an Dogdancer in ihrer Nähe weitervermittelt (http://www.dogdance.info/ oder www.facebook.com/DogdanceInternational).

Quelle: "IVH"
 
... zurück zur Übersicht.     
 
 
   


  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )