18.11.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 265
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Kleintiere Aktuelles    |    Kleintierzeitung    |    Wer hat Was?    |    Videos Kleintiere    |    Hundeschulen
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Katzen:
    Suche in News:
  News vom: 25.02.2016   |   News weiterempfehlen   |   News drucken   |   zurück zur Übersicht  
  Fakt oder Vorurteil? Wie Katzen wirklich sind

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


ivh  katzen  forschung  
Oftmals werden Katzen bestimmte Eigenschaften zugeschrieben. Als verschmuste Individualisten bezeichnen sie die Einen. Für Andere gelten sie als schwer erziehbare Einzelgänger, die ihren Menschen lediglich als Futterlieferanten betrachten. Aber sind Katzen wirklich so? Dr. Barbara Schöning, Fachtierärztin für Verhaltenskunde und Tierschutz von der Gesellschaft für Tierverhaltensmedizin und -therapie (GTVMT) klärt über Fakten und Vorurteile auf.

Katzen sind nicht erziehbar

Vorurteil! Katzen sind genauso lernfähig und trainierbar wie Hunde. Da es eine andere Spezies mit anderem Normalverhalten und anderen Bedürfnissen ist, muss das Training individuell auf Katzen angepasst werden.

Alle Katzen sind Einzelgänger

Vorurteil! Katzen gelten als fakultativ sozial. Das bedeutet, sie können, müssen aber nicht zwangsläufig mit anderen Katzen zusammenleben. Dabei gibt es individuelle Unterschiede bei den Katzen, beispielsweise abhängig von der Sozialisation in der Welpenzeit. Sie leben mit anderen nach dem Toleranzprinzip zusammen – und das teilweise auch in größeren Gruppen. Manche Katzen können aber den Verlust eines Mitbewohners auch so betrauern, dass man sie hinterher nicht mehr mit einer anderen Katze vergesellschaften kann.

Katzen sind Gewohnheitstiere

Fakt! Katzen als fakultativ soziale, kleine Raubtiere schätzen Rituale und Routinen. Diese geben Sicherheit. Auf grobe Veränderungen in ihrem Lebensraum würden sie in Freiheit mit Abwanderung reagieren. Ist ihnen dies jedoch nicht möglich, haben sie Stress und zeigen stressbedingtes Verhalten (zum Beispiel Urinmarkieren).

Katzen schnurren nur, wenn sie sich wohlfühlen

Vorurteil! Katzen schnurren auch in Stresszuständen.

Katzen haben keine emotionale Beziehung zum Menschen

Vorurteil! Aktuelle Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass Katzen soziale Bindungen auch zu Menschen eingehen und dass es Präferenzen gibt. Dies ist aber nicht vergleichbar mit der engen emotionalen Bindung, die Hunde zu Menschen ausbilden.

Quelle: "IVH"
 
... zurück zur Übersicht.     
 
 
   


  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )