25.05.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 359
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Kleintiere Aktuelles    |    Kleintierzeitung    |    Wer hat Was?    |    Videos Kleintiere    |    Hundeschulen
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Katzen:
    Suche in News:
  News vom: 05.05.2017   |   News weiterempfehlen   |   News drucken   |   zurück zur Übersicht  
  Studie: Katzen von Passivrauchen stärker betroffen

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


ivh  studie:  katzen  von  stärker  
Dass Passivrauchen ähnlich schädlich ist, wie aktives Rauchen ist kein Geheimnis. Jetzt haben Forscher aus dem schottischen Glasgow herausgefunden, dass das Passivrauchen Tieren mehr schadet als Menschen. Katzen sind sogar stärker betroffen als andere Heimtiere. Schuld daran ist das intensive Putzverhalten der Samtpfoten, denn Katzen nehmen das schädliche Nikotin nicht nur über die Atemwege auf, sondern auch über die Zunge.

Laut der Studie, die Anfang 2017 im Journal of Small Animal Practice veröffentlicht wurde, sammelt sich das Nikotin unter anderem im Fell der Samtpfoten, das die reinlichen Tiere bei ihrer Pflege mit der Zunge aufsammeln. Auch krebserregende Stoffe, die sich in Teppichen und anderen Oberflächen anreichern und mit denen die Tiere in Kontakt kommen, schaden ihrer Gesundheit. „Unsere Studienergebnisse zeigen, dass der Zigaretten-Rauch einen direkten Einfluss auf die Gesundheit der Tiere hat“, sagt Clare Knottenbelt, Professorin für Kleintiermedizin und Onkologie am Kleintierkrankenhaus der Universität und Leiterin der Studie.

Für die Studie ermittelte das Forscherteam um Knottenbelt unter anderem den Nikotingehalt im Fell von Katzen in Raucherhaushalten. Das Ergebnis: Auch wenn in einem Haushalt weniger als zehn Zigaretten am Tag geraucht wurden, konnten die Wissenschaftler im Fell der Tiere einen hohen Nikotingehalt feststellen.

„Wir sind uns alle der Risiken für unsere Gesundheit des Rauchens bewusst und es ist wichtig, dass wir alles tun, um Menschen zu ermutigen, mit dem Rauchen aufzuhören“, sagt die Wissenschaftlerin. „Heimtierbesitzer denken leider oft nicht an die Auswirkungen, die das Rauchen auf ihre Tiere haben könnte." Katzenfreunde, die ihren geliebten Vierbeiner vor den Folgen des Passivrauchens schützen möchten, gehen zum Rauchen vor die Tür oder geben es am besten gleich auf.

Quelle: "IVH"
 
... zurück zur Übersicht.     
 
 
   


  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )