25.03.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 459
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Pferde Aktuelles    |    Pferdezeitung    |    Wer hat Was?    |    Tiergesundheit-TV Pferde
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Pferde:
    Suche in News:
  News vom: 04.05.2016   |   News weiterempfehlen   |   News drucken  
  Fälle von Druse-Erkrankungen in Deutschland mehren sich

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


fn  press  druse  erkrankungen  pferde  fieber  
Wachsamkeit und Hygiene sind unabdingbar.

Auch weiterhin häufen sich in Deutschland Meldungen von an Druse erkrankten Pferden. Henrike Lagershausen von der Abteilung Veterinärmedizin der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) rät deshalb erneut zum verantwortungsvollen und offenen Umgang mit der Erkrankung und vor allem zu Wachsamkeit. „Achten Sie auf bestimmte Symptome wie Fieber, Schwellungen der Kopflymphknoten und Nasenausfluss. Sehr sinnvoll ist eine tägliche Temperaturkontrolle aller Pferde im Stall. Sprechen Sie mit ihren Vereins- und Stallkollegen über das Thema, damit alle sensibilisiert sind und eine weitere Ausbreitung der Krankheit verhindert werden kann.“

Besteht ein Verdacht, sollte das betroffene Pferd schnellstmöglich isoliert und ein Tierarzt zu Rate gezogen werden. Um Ansteckung zu verhindern, sollte sich zudem jeder Beteiligte Gedanken darüber machen, wo und wie die Pferde mit anderen Pferden und Menschen in Kontakt kommen. Auch Tierärzte, Hufschmiede, Trainer, usw. müssen informiert und instruiert werden. „Das wichtigste ist, den Kontakt zu infizierten Pferden zu verhindern. Die Druse wird über das hochansteckende Sekret aus Nase und Abszessen direkt durch Pferdekontakt oder indirekt über Hände, Kleidung, Ausrüstungsgegenstände, Futtereimer, usw. übertragen. Ein effektives Hygienemanagement, das unter anderem regelmäßige Hand-, Schuh, und Ausrüstungsdesinfektion beinhalten muss, ist deshalb eine der wichtigsten Voraussetzungen, um eine Verbreitung der Druse zu unterbinden“, sagt Henrike Lagershausen. „Alle Beteiligten müssen an einem Strang ziehen. Mit einem Verschleiern der Krankheit ist niemandem geholfen.“

Anders als beispielsweise die Maul- und Klauenseuche, die vor einigen Jahren den Turniersport wochenlang lahm legte, ist die Druse keine anzeigepflichtige Krankheit. Nur selten nimmt sie einen dramatischen Verlauf, in der Regel heilt sie bei entsprechender Ruhe und Pflege des Pferdes innerhalb von drei bis vier Wochen aus. Kommt es im eigenen Stall zu einem Druse-Ausbruch, ist ein hohes Maß an Disziplin und Verantwortung gefordert. Dem Ziel der Druse-Bekämpfung muss vor individuellen Interessen, wie Turnierstarts oder Lehrgangsteilnahmen, oberste Priorität eingeräumt werden. Ein offener, ehrlicher Umgang mit der Situation sowie eine gute Zusammenarbeit sind maßgeblich und entscheidend für eine erfolgreiche Bekämpfung.

Bitte informieren Sie sich über die Übertragungswege der Druse und Hygienemaßnahmen, zum Beispiel in unserem Infoblatt Druse oder im Artikel "Hygiene" unter www.pferd-aktuell.de/veterinaermedizin/hygiene/hygiene-in-stall-und-auf-turnier

Quelle: "fn-press"
 
  ... zurück zur Übersicht.     
 
 
   



  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )