27.03.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 362
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Rinder Aktuelles    |    Rinderzeitung    |    Wer hat Was?    |    Videos Rinder
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Rinder:
    Suche in News:
  News vom: 17.09.2013   |   News weiterempfehlen   |   News drucken  
  DBV und irische Milchwirtschaft gegen weitere Mengenregulierung

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


dbv  irland  bauernverband  ifa  milchquote  kuh  kühe  rinder  
Deutsche und irische Delegation verabschieden gemeinsame Erklärung in Dublin
Der Deutsche Bauernverband (DBV) fordert zusammen mit dem irischen Bauernverband (IFA) und dem irischen Genossenschaftsverband (ICOS) nach dem Ende der Milchquote in 2015 auf Instrumente staatlich veränderter Mengenregulierung zu verzichten: Diese Position wurde durch den Besuch einer deutschen Delegation unter Führung von Udo Folgart, Vize- und Milchpräsident des DBV, in Dublin untermauert.

Folgart sagte in Dublin wörtlich: „Die Zeiten der politischen Marktsteuerung sind vorbei. Die Milchpreise sowie Angebot und Nachfrage bilden sich schon heute auf den Märkten, und die Entwicklungen auf den Märkten sind gut für die Bauern! Unsere Milchprodukte werden regional, europa- und weltweit nachgefragt. Die europäischen Bauern dürfen nicht in ihrer Wettbewerbsposition zu weltweiten Konkurrenten, wie z. B. die US-Amerikaner oder Neuseeländer, geschwächt werden. Genau dies würde durch neue staatlich verordnete Mengenregulierungen geschehen. Stattdessen müssen die Bauern dabei unterstützt werden, ihre Produkte erfolgreich auf regionalen, europäischen und globalen Märkten zu verkaufen.“

Folgart forderte die EU-Kommission auf, Werkzeuge zu entwickeln, die den Bauern helfen, mit zunehmenden Preisvolatilitäten zurechtzukommen. So sollten die Europäer zum Beispiel von den Erfahrungen der Bauern und Molkereien in den Milchländern USA und Neuseeland lernen, Preisabsicherungsinstrumente, wie z. B. Futures, auch im Milchsektor einzusetzen. Die Politik habe, so Folgart, zusammen mit allen Wirtschaftsbeteiligten und den Verbänden die Verantwortung, an dieser Form der Zukunftssicherung für die europäischen Milchbauern zu arbeiten.

Quelle: "DBV"
 
  ... zurück zur Übersicht.     
 
 
   



  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )