25.03.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 371
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Rinder Aktuelles    |    Rinderzeitung    |    Wer hat Was?    |    Videos Rinder
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Rinder:
    Suche in News:
  News vom: 27.11.2013   |   News weiterempfehlen   |   News drucken  
  Fleischproduktion in Bayern um 1,8 Prozent gesunken

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


bayerisches  landesamt  kühe  rinder  schweine  fleisch  schlachtbetriebe  
Rückgang insbesondere beim Rindfleisch

Von Januar bis September 2013 wurden in Bayern in gewerblichen Schlachtbetrieben sowie durch Hausschlachtungen knapp 590 000 Tonnen Fleisch (ohne Geflügel) er-zeugt. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mit-teilt, bedeutet dies gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum einen Rück-gang um 11 000 Tonnen bzw. 1,8 Prozent. Hierzu trug insbesondere die Abnahme beim Rindfleisch um 8 300 Tonnen (3,7 Prozent) bei. Dagegen verringerte sich die Schweine-fleischerzeugung nur geringfügig um 2 500 Tonnen bzw. 0,7 Prozent. Insgesamt wur-den in den ersten neun Monaten dieses Jahres knapp 371 000 Tonnen Schweinefleisch und 216 800 Tonnen Rindfleisch produziert.
Von Januar bis September 2013 wurden in Bayern in gewerblichen Schlachtbetrieben sowie durch Hausschlachtungen 589 600 Tonnen (t) zum Verzehr geeignetes Fleisch (ohne Geflü-gel) erzeugt. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mit-teilt, waren dies 11 000 t bzw. 1,8 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeit-raum. Auf Schweinefleisch entfielen 62,9 Prozent der gesamten Schlachtmenge. Gegenüber den ersten neun Monaten des Vorjahres sank die Schweinefleischproduktion geringfügig um 0,7 Prozent (2 500 t) auf 370 900 t. Die Zahl der geschlachteten Schweine nahm hierbei um 0,8 Prozent (30 400 Tiere) auf knapp 3,9 Millionen ab. Gut 62 Prozent des Schweinefleischs wurden in Niederbayern (140 200 t bzw. 37,8 Prozent) und Oberbayern (91 100 t bzw. 24,6 Prozent) erzeugt.
36,8 Prozent der Schlachtmenge entfielen auf die Rindfleischerzeugung. Mit 216 800 t war die produzierte Fleischmenge um 3,7 Prozent (8 300 t) niedriger als in den ersten drei Quar-talen des Vorjahres. Aufgrund eines geringfügig höheren durchschnittlichen Schlachtge-wichts nahm die Zahl der geschlachteten Rinder um 4,2 Prozent (27 700 Tiere) auf 631 000 ab. Der regionale Schwerpunkt der Rindfleischproduktion liegt im Süden Bayerns, und zwar in Oberbayern mit 67 400 t (Anteil 31,1 Prozent) sowie in Schwaben mit 44 200 t (20,4 Pro-zent). Die verbleibende Schlachtmenge von gut 1 800 t verteilte sich insbesondere auf Schaffleisch sowie in geringem Umfang auf Ziegen- und Pferdefleisch.
Recht unterschiedlich ist der Beitrag Bayerns zur Fleischerzeugung in Deutschland. Wäh-rend beim Rindfleisch gut ein Viertel der Schlachtmenge aus Bayern stammen, sind es beim Schweinefleisch lediglich knapp zehn Prozent.

Quelle: "Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung"
 
  ... zurück zur Übersicht.     
 
 
   



  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )