21.07.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 134
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Schweine Aktuelles    |    Schweinezeitung    |    Wer hat Was?    |    Tiergesundheit-TV Schweine
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Schweine:
    Suche in News:
  News vom: 11.09.2013   |   News weiterempfehlen   |   News drucken  
  ISN unterstützt Initiative Tierwohl

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


isn  tierwohl  initiative  standards  dtb  schröder  staack  schweinehaltung  fleisch  tierschutzbund  
Führende Vertreter nahezu aller bedeutenden Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels, der Fleischwirtschaft und der Landwirtschaft haben sich auf eine branchenweite Initiative zu mehr Tierwohl in der Geflügel- und Schweinehaltung verständigt. Dazu wurde gestern in Berlin eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Von landwirtschaftlicher Seite waren bei der Entwicklung der Initiative Tierwohl von Beginn an der Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion, der Deutsche Bauernverband und die ISN – Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands e.V. dabei.

Kernpunkt ist ein System, bei dem Schweinehalter über den gesetzlichen Standard hinausgehende Tierwohlkriterien erfüllen können und dafür unabhängig vom Marktpreis einen Kostenausgleich bekommen. Das System soll in 2014 mit der Schweinemast starten und Ferkelerzeugung sowie Ferkelaufzucht unmittelbar folgen. Die Teilnahme an der Initiative ist für alle Schweinehalter freiwillig.

Ein Jahr intensive Beratung

Vorausgegangen ist ein Jahr mit umfangreicher Beratung über den Kriterienkatalog und das System. Daran hat sich auch die ISN intensiv und konstruktiv beteiligt – immer mit der Maßgabe, zu einem freiwilligen System zu kommen, das praktikabel und wirtschaftlich darstellbar sowie dem Tierwohl tatsächlich auch dienlich ist.

„Die ISN unterstützt ausdrücklich die Initiative Tierwohl, bei der jeder Schweinehalter für sich entscheiden kann, ob er mitmacht und welche Kriterien aus dem Katalog für seinen Betrieb sinnvoll sind. Ich bin froh, dass wir nun zur Unterzeichnung gekommen sind. Jetzt geht es an die Umsetzung und die Klärung der noch offenen Details. Wir zeigen hiermit klar und deutlich, dass wir als Branche in Sachen Tierschutz und Tierwohl freiwillig und auf breiter Basis voran gehen. Ich fordere insbesondere die Politik auf, dieses bei ihren zukünftigen Entscheidungen zu berücksichtigen. Mit Freiwilligkeit ist dem Tierschutz und Tierwohl mehr gedient als mit starren politisch ideologischen Vorgaben“, so der Kommentar des ISN-Vorsitzenden Heinrich Dierkes.

Bankrotterklärung des Deutschen Tierschutzbundes

Zu einer gegenteiligen Einschätzung kommt der Deutsche Tierschutzbund (DTB). Dem sind die angesetzten Kriterien zu wenig. Zwar will der DTB nach eigener Aussage die Landwirte in die Lage versetzen zu investieren, will aber eine stärkere Beteiligung der Branche an den Kosten. Wie das in Praxis tatsächlich umgesetzt werden soll, bleibt offen. Der DTB fordert zudem höhere gesetzliche Standards.

Mit Kopfschütteln hat daher ISN-Geschäftsführer Dr. Torsten Staack auf die fast reflexartige Einschätzung des DTB reagiert: „Die Forderung des DTB-Präsidenten Thomas Schröder nach höheren gesetzlichen Standards ist doch eine Bankrotterklärung des DTB zu den eigenen Labeln. Für uns zeigt das eindrücklich, wie weit Wunsch und Wirklichkeit hier auseinander liegen. Womit ist dem Tierwohl denn mehr geholfen? Wenn möglichst viele Landwirte – wie bei der Initiative Tierwohl – bei einem kleineren, aber dafür umso entschlosseneren und belastbareren Schritt in diese Richtung unterstützt werden können? Oder wenn einige wenige versuchen, in einem großen Schritt nach den Sternen zu greifen?“ kritisiert Staack die negative Grundhaltung des Tierschutzbundes. „Aus Sicht der ISN hat beides seine Berechtigung, wichtig ist vor allem, dass die Schritte auch tatsächlich umgesetzt werden. Unverzichtbare Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass die Landwirte das auch können!“ erteilt Staack dem Konkurrenzdenken eine Abfuhr.

Quelle: "ISN - Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands e.V."
 
  ... zurück zur Übersicht.     
 
 
   



  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )