29.05.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 351
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Schweine Aktuelles    |    Schweinezeitung    |    Wer hat Was?    |    Tiergesundheit-TV Schweine
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Schweine:
    Suche in News:
  News vom: 10.02.2014   |   News weiterempfehlen   |   News drucken  
  Exportstopp Russland: Muskelspiele zu Lasten der Schweinehalter

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


isn  schweine  ferkel  export  stopp  russland  muskel  spiel  halter  preis  
Russland schließt die Grenzen für Schweinefleisch aus der gesamten EU und prompt gehen die Schweinepreise in Deutschland in den Sinkflug. Ein leider schon bekanntes marktpolitisches Muskelspiel, zu Lasten der Schweinehalter hierzulande. Hier drängt sich die Frage auf: Macht sich hier jemand diese fragwürdige Maßnahme zunutze und seine Geldbörse zu Lasten der Schweinehalter voll?

Grundproblem in Russland selbst

Offiziell wird das Importverbot von Seiten Russlands mit dem Fund von zwei toten Wildschweinen in Litauen – also erstmalig ein Fund innerhalb der EU-Grenzen – begründet, die mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infiziert waren. Dies wurde von den russischen Behörden als Anlass genommen, den Import von Schweinefleisch aus der gesamten EU als Bedrohung für die Tiergesundheit in Russland einzustufen. Dabei wird wohlwissend völlig außer Acht gelassen, dass in Russland seit langem erhebliche Probleme mit der Ausbreitung der ASP bestehen und man diese dort nicht in den Griff bekommt.

Importsperre für gesamte EU ist absurd

Genauso wie Russland sind auch andere Länder der sogenannten Zollunion von der Afrikanischen Schweinepest betroffen. So sind die in Litauen gefundenen Wildschweine ursprünglich aus Weißrussland über die litauische Grenze gekommen. „Durch die jüngsten ASP-Fälle in Litauen ist uns diese Seuche in Deutschland räumlich nicht näher gekommen. Von Schweinen in Deutschland geht derzeit kein Schweinepest-Risiko aus. Es ist also absurd, die Grenzen zur gesamten EU für Schweinefleisch zu schließen“, kritisiert ISN-Geschäftsführer Dr. Torsten Staack. „Damit dürfte jedem klar sein, dass das russische Importverbot in erster Linie politische Gründe hat, zumal das Verhältnis zwischen Russland und der EU derzeit ohnehin angespannt ist.“

Unsicherheit am Schweinemarkt wird ausgenutzt

Der deutsche Schlachtschweinemarkt ist durch das Importverbot Russlands stark verunsichert. „Durch dieses Politikum kommen die deutschen Schweinepreise erheblich unter Druck. Und das vollkommen unberechtigt. Nicht nur das: obendrein nutzen einige Fleischvermarkter diese Situation wieder einmal schamlos aus“, so der ISN Geschäftsführer. "Obwohl sich die inländische Marktsituation aus unserer Sicht ausgeglichen gestaltet, werden von verschiedenen Schlachtunternehmen vollkommen überzogene Forderungen nach massiven Preisrückgängen gestellt – die sonst üblichen Preisvereinbarungen werden rigoros durch sogenannte „Hauspreise“ unterboten.“

Fragwürdige Maßnahmen deutscher Schlachtunternehmen

Die deutsche Schlachtschweinenotierung hat eine Leitfunktion für den gesamten europäischen Schlachtschweinemarkt und steht daher besonders im Fokus aller Marktteilnehmer. Besonders auffällig und ärgerlich ist aus Sicht der Schweinehalter: Obwohl viele deutsche Schlachtunternehmen schon vor dem generellen Exportverbot gar nicht nach Russland liefern durften, sind gerade sie die treibende Kraft innerhalb Europas, um die Schweinepreise auf Ramschniveau abzusenken. In Dänemark dagegen reagiert man sehr viel besonnener. Hier ist ein Preisverfall bislang völlig ausgeblieben, obwohl die Unternehmen in unserem Nachbarland weitaus stärker von der Sperre betroffen sind. „Aus Sicht der ISN ist das wieder einmal ein gutes Beispiel für die einseitige Wertschätzung der Partnerschaft zwischen Landwirtschaft und Schlachtunternehmen. Verlierer sind mal wieder ganz klar die Schweinehalter", so Staack.

Quelle: "ISN"
 
  ... zurück zur Übersicht.     
 
 
   



  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )