21.07.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 131
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Schweine Aktuelles    |    Schweinezeitung    |    Wer hat Was?    |    Tiergesundheit-TV Schweine
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Schweine:
    Suche in News:
  News vom: 15.05.2014   |   News weiterempfehlen   |   News drucken  
  3.000 Schweine bei Brand in Mastanlage verendet

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


vier  pfoten  schweine  tierschutz  münster  
VIER PFOTEN fordert Überarbeitung der Brandschutzverordnungen

In Barlo im Münsterland (Kreis Borken) sind am Mittwoch 3.000 Schweine bei einem Brand in einer Mastanlage erstickt. VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz fordert eine Überarbeitung der Landesbrandschutzverordnungen, um die Sicherheit der Tiere zu gewährleisten. Auch die Brandschutzdienststelle im Regierungsbezirk Münster schätzt die derzeitige Gesetzeslage als problematisch und verbesserungswürdig ein.

„In Deutschland sterben immer wieder hunderte oder sogar tausende Tiere qualvoll bei Bränden in Mastanlagen. Brandschutztechnische Maßnahmen, die bereits jetzt für Wohn- und Bürogebäude von Menschen gelten, müssen auch für große Stallanlagen gelten“, fordert Country Managerin Dr. Andrea Berg von VIER PFOTEN. „Im Brandfall muss die Rettung aller Tiere unbedingt möglich sein.“

VIER PFOTEN fordert, dass die Brandschutzverordnungen für landwirtschaftliche Stallgebäude im Sinne des Tierschutzes überarbeitet werden:

• Ab einer Grundfläche von 1.600 Quadratmetern (KTBL-Empfehlung) muss ein eingeschossiges Gebäude in Brandschutzabschnitte aufgeteilt werden, um lebensrettende Maßnahmen am Tier gewährleisten zu können. Bisher sind Brandschutzabschnitte bei eingeschossigen Gebäuden erst ab einer Größe von 4.000 Quadratmeter verpflichtend.
• Alarmierung im Brandfall: Mastanlagen befinden sich meist im Außenbereich der Kommunen und somit nicht in der sogenannten „Schutzzieldefinition“ der Feuerwehr. Hier muss eine Lösung gefunden werden, die in jedem Fall Funktionalität gewährleistet, möglich wäre z.B. ein Notstromaggregat für die automatisierte Alarmierung innerhalb von 8 Minuten.
• Es müssen auf dem jeweiligen Gelände ausreichende Sammelwasserstellen vorhanden sein, die mit funktionsfähigen Hydranten ausgestattet sind. Der Aufbau einer leistungsfähigen Löschwasserversorgung nimmt erheblich viel Zeit in Anspruch, wenn diese nicht bereits vorhanden ist.
• Die Zufahrten zu den Stallungen sind meist schlecht ausgebaut und für die schweren Feuerwehrfahrzeuge teilweise nicht zu erreichen. Jedes Gebäude sollte eine für 12 Tonnen Traglast befestigte Zufahrt und Feuerwehrumfahrt haben, inklusive Stellflächen für Fahrzeuge.
• Die Dachkonstruktionen von landwirtschaftlichen Betriebsgebäuden, in denen Tiere gehalten werden, werden meist mit Nagelplattenbindern errichtet und stürzen im Brandfall schlagartig ein, sodass die Feuerwehr keine Möglichkeit hat, im Innenbereich lebensrettende Maßnahmen durchzuführen bzw. Löscharbeiten vorzunehmen. Die DIN-Norm bezüglich der Tragfähigkeit der Dachkonstruktionen (bei Neubauten) müssen in den Brandschutzverordnungen dementsprechend angepasst werden.

Quelle: "VIER PFOTEN"
 
  ... zurück zur Übersicht.     
 
 
   



  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )