27.05.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 379
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Schweine Aktuelles    |    Schweinezeitung    |    Wer hat Was?    |    Tiergesundheit-TV Schweine
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Schweine:
    Suche in News:
  News vom: 04.09.2014   |   News weiterempfehlen   |   News drucken  
  Afrikanische Schweinepest:

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


afrikanische  schweinepest  teilnahme  notwendig  
Teilnahme am Früherkennungsprogramm notwendig!

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich in vielen Gebieten Ost-Europas aus und hat inzwischen auch die EU-Mitgliedsstaaten Polen, Lettland und Litauen erreicht. Ebenfalls von ASP betroffen ist seit langem das Tourismusziel Sardinien. Eine Einschleppung nach Deutschland ist nach Ansicht vieler Experten deshalb zu befürchten.

Vor diesem Hintergrund macht Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer auf das niedersächsische Früherkennungs- und Monitoring-Programm aufmerksam und appelliert an die Landwirte, an diesem Programm teilzunehmen. Minister Meyer: „Die Afrikanische Schweinepest kann im Falle einer Einschleppung nach Niedersachsen nur effektiv bekämpft werden, wenn sie frühzeitig erkannt wird. Deshalb ist es ausgesprochen wichtig, dass möglichst viele Landwirte mitmachen!"

Gegen die Afrikanische Schweinepest ist weltweit kein Impfstoff verfügbar. Die wirtschaftlichen Folgen eines Ausbruchs wären für die niedersächsischen Landwirte verheerend, insbesondere dann, wenn der Ausbruch nicht frühzeitig erkannt wird.

Genau hier setzt das Früherkennungs- und Monitoring-Programm an: Ziel ist es, die Einschleppung eines Tierseuchenerregers in einen Tierbestand zu einem möglichst frühen Zeitpunkt aufzudecken. Im Fokus steht besonders die so genannte „High Risk Period", also der Zeitraum, in dem Seuchenerreger unentdeckt in der Tierpopulation zirkulieren und sich ausbreiten können. Diese Phase soll deutlich verringert werden. Denn: Bei einem Eintrag dieser Krankheiten in die Schweinepopulation ist mit dem Auftreten klinischer Krankheitssymptome zu rechnen, die nicht „typisch" ausfallen müssen, so dass die Krankheiten nicht sofort erkannt werden kann.

Deshalb ist ein wichtiger Baustein des Programms die Ausschluss-Untersuchung bei diagnostischen Proben von kranken Schweinen, die an ein Labor geschickt werden. Blutproben von kranken Schweinen, die zur Abklärung eines unklaren Krankheitsgeschehens an ein diagnostisches Labor geschickt werden, können in Zukunft mit Einwilligung des Tierhalters an ein Labor des LAVES weitergeleitet und dort auf KSP und ASP untersucht werden.

Hierzu werden die Schweinehalter gebeten, ihren Tierarzt anzusprechen und die Einwilligung zu erklären. Für die Weiterleitung von Proben aus diagnostischen Laboren an die Untersuchungseinrichtungen des LAVES ist die Zustimmung des Tierhalters unbedingt erforderlich.

Dabei ist wichtig: Hierbei handelt es sich nicht um die Abklärung eines Verdachts auf Schweinepest, sondern um eine routinemäßige Ausschlussuntersuchung. Weitere Untersuchungen erfolgen nicht. Der Betrieb wird nicht reglementiert.

Vor dem Hintergrund der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest stellt das ML laufend aktuelle Informationen zur Thematik für Landwirte, Schweinehalter, Tierärzte und diagnostische Labore zur Verfügung.

Weiterhin werden die Informationen dazu auf www.tierseucheninfo.niedersachsen.de erscheinen.

Ergänzende Informationen zum Programm:

Das niedersächsische Früherkennungs-Programm für Schweinepest (KSP) wird bereits seit vielen Jahren (2006) durchgeführt. Seit dem Jahr 2012 wurde es aufgrund der Seuchenlage um Ausschluss-Untersuchungen auf ASP erweitert. In 2013 wurde das Programm überarbeitet und durch zusätzliche Bausteine ergänzt, so dass es nun aus folgenden Komponenten besteht.

Einer risikobasierte Auswahl von Betrieben. Beprobt werden insbesondere Systemferkelbetriebe, Jungsauen- und Eberaufzuchtbetriebe sowie Betriebe mit hoher Zukaufsrate aus unterschiedlichen Herkunftsbetrieben, usw.

Die Ausschluss-Untersuchung KSP und ASP. Zur Untersuchung gelangen Proben von allen Schweinen, die seziert werden, sowie Proben, die zur Abklärung eines unklaren Abortgeschehens im Bestand genommen und zur Untersuchung eingeschickt werden.

Die Ausschluss-Untersuchung KSP und ASP bei der Schlachttier- und Fleischuntersuchung.

Die Ausschluss-Untersuchung bei diagnostischen Proben von kranken Schweinen, die an ein Labor geschickt werden.

Quelle: "Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz"
 
  ... zurück zur Übersicht.     
 
 
   



  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )