28.07.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 345
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Schweine Aktuelles    |    Schweinezeitung    |    Wer hat Was?    |    Tiergesundheit-TV Schweine
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Schweine:
    Suche in News:
  News vom: 07.07.2015   |   News weiterempfehlen   |   News drucken  
  Heimische Körnerleguminosen in der Schweinefütterung

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


jürgen  beckhoff,  www.aid.de  schweine  fütter  
Thermische Behandlung bringt keine Vorteile

Eine hydrothermische Behandlung von Körnerleguminosen wie Erbsen und Lupinen bietet in der ökologischen Ferkelfütterung keine Vorteile bezüglich Aufzuchtleistung und Gesundheit. Zwar lässt sich der Anteil unerwünschter antinutritiver Substanzen in Leguminosen durch das Erhitzen reduzieren und zugleich der Gehalt an umsetzbarer Energie (ME) leicht anheben, aber in praktischen Fütterungsversuchen ergaben sich dadurch keine Effekte. Das ist das Ergebnis einer Studie von Fütterungsexperten der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, die vom Bundesprogramm Ökolandbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) gefördert wurde.

Unterteilt in drei Gruppen erhielten abgesetzte Ferkel in der Studie vier Wochen lang ein behandeltes bzw. unbehandeltes Rationsgemisch aus je einem Drittel Ackerbohnen, Erbsen und Süßlupinen. Der Anteil des Gemisches an der Gesamtration lag bei 30 Prozent. Eine dritte Gruppe erhielt eine Ration mit einem hohen Anteil an Ökosojakuchen als Proteinquelle. Bei insgesamt niedrigem Leistungsniveau mit täglichen Zunahmen von weniger als 400 Gramm ergaben sich in den drei Fütterungsgruppen keine signifikanten Unterschiede, wobei die Sojavariante leichte Vorteile zeigte.

Die Experten der Kammer schließen daraus, dass Landwirte auf eine teure thermische Aufbereitung verzichten können. Zum gleichen Ergebnis kamen auch Forscher des Kompetenzzentrums Ökolandbau Niedersachsen in Visselhövede, die in einem parallel durchgeführten Projekt die Wirkung hydrothermisch aufbereiteter Wintererbsen in der Fütterung von Mastschweinen untersucht haben. Auch hier brachte die Aufbereitung keine Vorteile. Zudem zeigte sich in beiden Projekten, dass der Leguminosenanteil in den Rationen nicht über 30 Prozent liegen sollte. Höhere Anteile verschlechterten bei Ferkeln die Futteraufnahme und die Gesundheit, während bei Mastschweinen der Magerfleischanteil signifikant zurückging.

Dennoch sind nach Ansicht der Fütterungsexperten heimische Leguminosen für die Rationsgestaltung in der Ferkel- und Mastschweinefütterung bis zu den genannten Maximalanteilen durchaus geeignet und können einen gewissen Anteil an Soja ersetzen.

Weitere Informationen zu den Projekten:

http://orgprints.org/28850/1/28850-11NA034-lwk-nrw-kempkens-2015-koernerleguminosen-ferkelaufzucht.pdf

http://orgprints.org/25293/1/25293-11NA036-059-fli-koen-2013-ebert-berk-wintererbsen-ferkelfuetterung.pdf

Quelle: "Jürgen Beckhoff, www.aid.de"
 
  ... zurück zur Übersicht.     
 
 
   



  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )