23.04.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 328
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Schweine Aktuelles    |    Schweinezeitung    |    Wer hat Was?    |    Tiergesundheit-TV Schweine
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Schweine:
    Suche in News:
  News vom: 02.12.2016   |   News weiterempfehlen   |   News drucken  
  Antibiotika werden gezielter eingesetzt

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


landvolk  antibiotika  schweine  geflügel  hygiene  
Niedersachsens Tierhalter sind beim Einsatz von Antibiotika auf einem gutem Weg und wollen Resistenzen vermeiden. Das ist zumindest das einhellige Fazit einer Veranstaltung mit Referenten von Kontrollbehörden und Tierärzten, die das Landvolk Niedersachsen ausgerichtet hat. So wurde von 2011 bis 2015 bereits eine Halbierung der jährlich in Deutschland an Tierärzte abgegebenen Antibiotikamenge erreicht, das ist allerdings nur ein Aspekt der Bemühungen. Gleichwohl bezeichnete Landvolkvizepräsident Albert Schulte to Brinke diese Gruppe der Arzneimittel als unverzichtbar, versicherte aber: „Wir wollen sie noch gezielter einsetzen“. Zweifelsfrei bleibt der „One-Health-Ansatz“, die gemeinsame Anstrengung von Veterinär- und Humanmedizinern, wichtig. Nur im Verbund beider Disziplinen sind Probleme zu lösen, versicherte Bernd-Alois Tenhagen vom Bundesinstitut für Risikobewertung. Die gezieltere Behandlung, in der Wissenschaft als „prudent use“ bekannt, sei in der Tierhaltung der richtige Weg. Wichtig bleibe zudem insbesondere bei Geflügel die strikte Einhaltung aller Hygienevorschriften von der Schlachtung bis zur Zubereitung in der Küche.

Die bisher erreichten Erfolge zur Minimierung des Antibiotikaeinsatzes in der Tierhaltung bleiben Ansporn, eine weitere Minimierung ist von dem bisher erreichten Niveau aber kaum umsetzbar. Ein direkter Vergleich der verabreichten Dosen bei Tier und Mensch ist nach Aussage von Tierarzt Dr. Georg Bruns unzulässig. Eine staatlich verordnete Antibiotikareduzierung kann sogar zu höheren Mortalitätsraten führen, so geschehen in Dänemark. Größere Einheiten in der Tierhaltung mit besseren Haltungssystemen sowie die Zunahme von Schutzimpfungen oder der Verzicht auf prophylaktische Behandlungen zum „Sicherheitsbedürfnis“ ermöglichen den Tierhaltern rückläufige Mengen. Niedrigere Dosierungen, zu kurze Behandlungszeiten oder der Verzicht auf eine Behandlung, wenn Gründe des Tierschutzes, der Lebensmittelsicherheit und auch des wirtschaftlichen Erfolgs dagegen stehen, darf es allerdings nicht geben. Auch nach Einschätzung von Dr. Sabine Kurlbaum vom LAVES lässt sich die Antibiotikareduzierung nur über eine verbesserte Tiergesundheit erreichen. Keinesfalls dürfe diese zu Lasten des Tier- und Verbraucherschutzes gehen. Nach ihrer Einschätzung ist das Minimierungskonzept jedoch bei den Beteiligten angekommen. Weitere Lerneffekte erhofft sie sich für Landwirte durch Austausch untereinander, Stichwort „Lernen von den Besten“, oder Einbeziehung externer Berater. Diesem Ziel diente auch die Tagung des Landvolkes für Landwirte und Tierärzte.

Quelle: "Landvolk Niedersachsen"
 
  ... zurück zur Übersicht.     
 
 
   



  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )