20.11.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 399
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Schweine Aktuelles    |    Schweinezeitung    |    Wer hat Was?    |    Tiergesundheit-TV Schweine
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Schweine:
    Suche in News:
  News vom: 05.12.2016   |   News weiterempfehlen   |   News drucken  
  Neue Lieferschein-Vordrucke für Schlachtschweine

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


isn  neue  für  schlachtschweine  2017  
spätestens ab dem 01.01.17

Schon seit vielen Jahren muss für jede Schlachtschweine-Lieferung ein Lieferschein mit der sogenannten Standarderklärung ausgefüllt werden, der zusammen mit den Schweinen am Schlachthof eintreffen muss. Aufgrund von gesetzlichen Änderungen im Lebensmittelhygienerecht, die bereits im Frühjahr dieses Jahres erfolgt sind, muss nun auch die Standarderklärung in zwei Punkten ergänzt werden.

Wir haben die neuen Anforderungen zum Anlass genommen und unsere seit vielen Jahren bewährten ISN-Lieferscheinblöcke überarbeitet. Wir empfehlen, beim Verkauf von Schlachtschweinen diese ISN-Lieferscheine zu nutzen, denn in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die auf der Rückseite abgedruckt sind, wird u.a. ein verlängerter Eigentumsvorbehalt mit dem Käufer der Tiere vereinbart. Sie können die ISN-Lieferscheinblöcke (40 Originale mit jeweils 2 Durchschlägen) im DIN A 4 Format ab sofort in der ISN-Geschäftsstelle unter Tel. 05491/9665-0 oder per E-Mail unter zum Stückpreis von 5 € zzgl. Mwst. und Versandkosten bestellen.

ISN-Mitglieder finden zudem im Mitgliederbereich des www.schweine.net eine pdf-Version des neuen Lieferscheins, die Sie direkt am Bildschirm mit Ihren Standardangaben ausfüllen und dann auf Ihrem PC abspeichern können. Bei jeder Schweinevermarktung brauchen Sie dann nur noch die individuellen Angaben ergänzen und den Lieferschein ausdrucken. Sie können den Lieferschein natürlich auch blanko ausdrucken.

Hintergrund:

Gemäß den gesetzlichen Änderungen ist vom Schweinehalter zum einen zukünftig anzugeben, ob beim Betrieb "eine amtlich anerkannte Anwendung kontrollierter Haltungsbedingungen" vorliegt. Dahinter verbergen sich bestimmte bauliche und managementbezogene Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Trichinen. Für diese Betriebe kann der Aufwand für die Trichinenuntersuchung am Schlachtband vereinfacht werden. Aufgrund von Drittlandsanforderungen im Export ist jedoch davon auszugehen, dass Schlachtunternehmen die Trichinenuntersuchung dennoch vollumfänglich durchführen werden. Derzeit soll es in Deutschland nur sehr wenige Schweine haltende Betriebe geben, die diese Anforderungen erfüllen. Im Ergebnis müssen fast alle Schweine haltenden Betriebe hier "nein" ankreuzen. Nur die wenigen amtlich anerkannten Betriebe können hier ein "ja" ankreuzen.

Außerdem kann nun im Lieferschein angegeben werden, ob in den letzten 7 Tagen vor der Schlachtung Wartezeiten für verabreichte Tierarzneimittel bestanden und/oder sonstige Behandlungen durchgeführt wurden. Bisher gab es diese Möglichkeit nicht. Mit Unterzeichnung der alten Standarderklärung waren derartige Fälle ausgeschlossen. Mit der neuen Standarderklärung ist so etwas mit der entsprechenden Eintragung nun möglich. Es müssen dann aber genaue Angaben über die betroffenen Tiere, die Medikamente, die Wartezeiten und das Datum der Verabreichung gemacht werden. Wir empfehlen, ebenso wie der Bundesmarktverband für Vieh und Fleisch, den Betrieben, bei der bisherigen Praxis zu bleiben und in den letzten 7 Tagen vor der Schlachtung wartezeitenfrei zu sein. In diesen Fällen ist das Kreuz bei "keine Wartezeiten für verabreichte Tierarzneimittel" zu setzen.
Diese Änderungen sollen nun schnellstmöglich umgesetzt werden, spätestens ab dem 01.01.2017 werden Schlachtschweinelieferungen mit der alten Standarderklärung von den Schlachtbetrieben nicht mehr angenommen.

Quelle: "ISN"
 
  ... zurück zur Übersicht.     
 
 
   



  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )